Berlin dreht Serie gegen Schriesheim

Mit zwei 5:1-Siegen am Stück neutralisiert Berlin Schriesheims gefährliche Offensive auf herausragende Weise und dreht die komplette Playdown-Serie.

Nach der 7:9-Auswärtspleite vor einer Woche, musste BAT auf heimischem Boden zwei Siege nachlegen. Das erste Rückspiel eröffnete Berlin mit einem frühen Distanztor durch Bonk, Künnecke glich kurz darauf aus. Auch wenn der Ballbesitz überwiegend auf Seite von BAT lag, blieben alle Chancen lange ungenutzt. Erst in der 30. Spielminute flüchtete Vaicis über die rechte Flanke und netzte per Gewaltschusses aus vollem Lauf ein. Erneute Führung für BAT.

Zu Beginn des dritten Drittels glänzte Savolainen mit dem 3:1. Lemke bediente seinen Kollegen von der Mittellinie aus mit einem langen, halbhohen Pass, dieser fälschte lässig ab. Als Schriesheim den Keeper herausnahm, gelang Kratochvil mit einem weiten Abschlag die Vorentscheidung. Kurz vor Spielende legte Savolainen per Volley noch auf 5:1 nach.

Die entscheidende, dritte Partie entwickelte sich von Beginn an wesentlich hitziger. Wieder hatte Berlin die zwingenderen Chancen, scheiterte oftmals aber am glänzend aufgelegten Keeper der Gäste. Zu Beginn des zweiten Drittels war es dann Schriesheim, das für den ersten Treffer sorgte. Zehnders schlenzte verdeckt zum 0:1 ein – der erste und wie am Vortag einzige Treffer gegen Berlins herausragenden Schlussmann Bestgen.

Die Reaktion der Hauptstädter war aber vorbildlich. Nachdem Schriesheims Scharfschütze Künnecke zum zweiten Mal auf die Strafbank wanderte, packte Vaicis wieder seinen scharfen Schlagschuss aus und netzte zum Ausgleich ein. Kurz darauf legte erst Känsälä zur Führung nach, bevor Thun mustergültig Lemke zum 3:1 bediente. Auch das Schlussdrittel gehörte Berlin. Erst fand Kratochvil mit einem halbhohen Pass im Slot Kapitän Witte, bevor Savolainen seinem finnischen Kollegen Känsälä zur endgültigen Entscheidung auflegte. Endstand wieder 5:1.

BAT gelingt mit zwei starken, disziplinierten Auftritten also ein versöhnlicher Saisonabschluss. Während Schriesheim im Kampf gegen den Abstieg jetzt in der nächsten Relegationsrunde (unterlagen in zwei Spielen Chemnitz) gegen Schenefeld antreten muss, darf Berlin bis zum Beginn der Saisonvorbereitung das schöne Wetter der Sommerpause genießen.