Lösel hat seinen Platz gefunden

Nach der Spielerebbe im Sommer 2016 fiel der damals erst 17-jährige Niclas Lösel mit geraden Beiden in den Bundesliga-Kader. Dort wusste sich der flinke Verteidiger zu behaupten und wird in der kommenden Saison um einen festen Stammplatz kämpfen.

„In meiner ersten Bundesligasaison ist extrem viel passiert“, fasst Lösel die vergangene Spielzeit zusammen. „Wir haben verloren, aber auch viel gewonnen. Auf dem Feld habe ich gelernt, mit dem Tempo der anderen mitzuhalten und neben dem Feld immer bereit zu sein.“ Gut so, denn während es gegen manche Gegner viel Spielzeit gab, musste Lösel insbesondere gegen die direkte Konkurrenz meist als Joker Leistung bringen.

Was ihn auszeichnete, waren schnelle Beine und ein enorm bissiger Zweikampfstil. Gegen erfahrenere Gegenspieler stieß sich Lösel so nicht selten die Hörner ab. „Letztes Jahr haben meine Leistungen noch stark geschwankt, das muss unbedingt besser werden.“ Darüberhinaus arbeite er besonders intensiv an seiner Technik.

„Niclas hat in diesem Jahr einen enormen Schritt nach vorne gemacht“, schätzt Spielertrainer Jan Kratochvil. „Und wenn ich sehe, mit welcher Einstellung er in der laufenden Vorbereitung übers Feld rast, habe ich keine Zweifel, dass seine Zeit bald kommen wird.“ Bisweilen habe Lösel noch die Orientierung bei schnellen Richtungswechsel gefehlt, dass sei aber im ersten Bundesliga-Jahr unvermeidbar, so Kratochvil. Mittlerweile wisse er aber, wo er stehen muss.

Foto: Stephan Janz