Positives Fazit nach Trainingslager

Am Wochenende weilten die Bundesliga-Herren zum abschließenden Trainingslager in Genthin. Eine Woche vor Saisonstart feilte das Trainer-Team um Timo Krohne mit der Mannschaft vor allem am Defensivsystem. Während die drei Einheiten sehr positiv verliefen, hinterließ das Testspiel gegen eine regionale Auswahl am Sonntag Nachmittag gemischte Eindrücke.

Aufgrund von Verletzungen, beruflichen und organisatorischen Gründen – zwei der Berliner Zugänge mussten an dem Wochenende ihren Umzug in die Hauptstadt organisieren – stand Spielertrainer Timo Krohne beim Trainingslager in Genthin nicht das komplette Aufgebot zur Verfügung. Spieler der zweiten Mannschaft unterstützten das Team deswegen personell. Darüberhinaus organisierten sie die Mahlzeiten der Bundesliga-Mannschaft, während diese ihre Taktik-Einheiten hielt. Dank dieser Hilfe wurde das Trainingslager nicht nur sportlich sondern auch organisatorisch ein voller Erfolg, was auch an der guten Planung von Koordinator Ray Kaylitta lag.

Spielerisch machte die Mannschaft am Wochenende große Fortschritte. „Wir haben ein neues Defensivsystem einstudiert“, sagt Spielertrainer Timo Krohne. Details verrät er in Hinblick auf den Saisonauftakt aber nicht. Kommendes Wochenende, wenn zunächst die Auswärts-Aufgabe in Bremen (Samstag, 18 Uhr) und anschließend am Sonntag, 16 Uhr, in der Sporthalle Pallasstraße die Pokalpartie gegen Lilienthal wartet, wird das System die erste Feuerprobe zu bestehen haben. Während das Team in allen drei Trainingseinheiten vom Wochenende überzeugte, zeigte es im abschließenden Testspiel gegen eine Auswahl von Magdeburger und Genthiner Spielern nur eine durchwachsene Leistung. Am Ende stand zwar ein 4:2-Sieg, die Partie selber konnte jedoch nicht zufrieden stellen: „Wir haben zu oft unsere taktische Linie verloren und waren einfach nicht wach im Kopf“, analysiert Krohne. Die anstrengenden Einheiten zuvor sowie die Hitze in der Halle hätten aber auch eine Rolle gespielt, sodass Krohne das Spiel auch nicht überbewerten will. „Unterm Strich ziehen wir ein sehr positives Fazit von diesem Wochenende“, schließt er ab.

/Foto: Andreas Schulz